Artefakte im Sonnensystem: Ey Mann, wo is’ meine Sonde?

Wenn am 12. November Philae auf der Oberfläche von 67p/Tschurjumow-Gerasimenko aufsetzt, wird die Menschheit auf einem weiteren Himmelskörper ihr Spuren hinterlassen. Bisher haben wir auf 3 Planeten, 2 Monden, 2 Asteroiden und einem Kometen unsere Technik zurückgelassen.

Mond

Am häufigsten besucht haben wir unseren treuen Begleiter Mond, insgesamt 78 verschiedene Gerätschaften haben wir bereits dort abgeladen. Seit 1959 haben wir bis zu 191.494 kg Material auf dem Mond hinterlassen. Neben den USA und Russland haben Japan, China, Europa und Indien dort ihre Spuren hinterlassen.* Stolze 118 Missionen wurden zum Mond bereits unternommen. Von diesen Missionen waren 63 Missionen ganz oder teilweise (12) erfolgreich. Es gab insgesamt 54 Fehlschläge (den letzte 1975). Eine Mission (Lunar Reconnaissance Orbiter) zum Mond läuft noch. Derzeit sind acht weiter Missionen in Planung.* Dem Mond wird insbesondere als Ausgangspunkt für künftige bemannte Missionen zum Mars eine entscheidende Rolle angedacht.

Venus

An zweiter Stelle der Planeten mit Vermächtnissen aus Menschenhand rangiert Venus. Insgesamt 20 Objekte haben wir dort bereits zurück gelassen. Von 1966 bis 1985 sind immerhin insgesamt 22.642 kg Material auf Venus verblieben. Wobei alleine 21.782 kg aus Russland (bzw. der damligen Sowjetunion) und lediglich 860 kg aus den USA stammen.* Von den 41 Missionen zur Venus waren 21 ganz oder teilweise (6) erfolgreich. Es gab 16 Fehlschläge. Aktuell laufen noch 3 Missionen und 3 weitere sind in Planung.*

Mars

Auf dem Mars finden sich immerhin bereits 13 Artefakte. Zwischen 1971 bis heute wurden 9.303 kg Material auf Roten Planeten zurückgelassen. Neben den USA und Russland hat auch die EU dort ihre Spuren hinterlassen. Von den insgesamt 45 Missionen waren 19 zumindest teilweise (5) erfolgreich. Es gab 22 Fehlschläge. Derzeit laufen noch 7 Missionen und vier weitere sind in Planung. Der Mars steht derzeit im Zentrum des Interesses der Wissenschaft. Insbesondere wegen des Vorhandenseins von Wassers und seiner Frühgeschichte. Auch der vermutete Verlust der Atmosphäre des Mars könnte uns wichtige Erkenntnisse geben wie sich unsere Atmosphäre verhalten wird, wo wir uns doch gerade so viel Mühe geben die Bewohnbarkeit von Mutter Erde durch unseren Lebenswandel in Gefahr zu bringen. Nach der derzeit herrschenden Theorie zur Entstehung unseres Sonnensystems wird auch vermutet, dass auf dem Mars noch Teile aus der Zeit vor dem als „Late Heavy Bombardment“ (LHB) bezeichneten Ereignissen befinden, was uns einen einmaligen Blick in die Vergangenheit unseres Sonnesystems ermöglichen würde. Dieser Blick ist uns auf der Erde nicht gewährt. Das LHB dürfte uns nach dieser Theorie, auch unseren Mond geschenkt haben. Die Erde war in dieser Phase vermutlich weit über 22.000 Einschlägen von teils riesig großen Himmelskörpern ausgesetzt. Diese Einschläge haben die Erde so stark verändert, dass es heute für uns keine untersuchbare Stelle mehr gibt aus der Zeit vor dem LHB. Der Mars wird uns also in Zukunft noch viele spannende Einblicke in unsere Geschichte liefern können.

Eros (Asteroid)

Am 12. Februar 2001 landete die 818 kg schwere NASA Sonde NEAR Shoemaker auf dem Asteroiden Eros. Obwohl nicht zur Landung konzipiert, war das Manöver erfolgreich und lieferte Daten von der Oberfläche des Kometen. Der Kontakt riss am 28. Februar 2001 ab und konnte auch nicht mehr hergestellt werden. NEAR Shoemaker blieb auf Eros zurück.

Titan (Saturnmond)

Am 14. Januar 2005 landete die Sonder Huygens als Teil der Cassini-Huygens Mission der NASA auf dem Staurnmond Titan. Huygens sendete für 90 Minuten Daten zur Erde bis der Kontakt verloren ging. Die Mission ist die bisher am weitesten entfernte Ladnung einer von Menschenhand geschaffene Maschine auf einem anderen Himmelskörper.

Itokawa (Asteroid)

Die japanische Sonde Hayabusa erreichte am 12. September 2005 den erdnahen Asteroiden Itokawa, entnahm dort Bodenproben und kehrte am 13. Juni 2010 damit wieder zurück zur Erde. Hayabusa ist damit die erste erfolgreiche „Sample Return Mission“ auf einem Asteroiden. Bei ihrer Landung warf Hayabusa zur Unterstützung bei der Navigation reflektierende Metallkugeln auf die Oberfläche von Itokawa ab. Neben diesen Kugeln könnte auch der verlorene Minilander Minerva noch auf Itokawa zurückgeblieben sein. Es ist aber auch denkbar, dass der Minilander das Gravitationsfeld Itokawas verlassen hat und seine eigene Bahn im Sonnensystem eingenommen hat.

9P/Temple 1 (Komet)

Am 04. Juli 2005 schoß die Deep Impact Sonde einen „Impactor“ auf den Kometen 9P/Temple 1 um den Aufschlag aufzuzeichnen und herausgeschleuderte Teile des Kometen untersuchen zu können. Der Aufprall des Impactors mit etwa 37.000 km/h hatte eine Aufschlagenergie vergleichbar mit ca. 4,5 Tonnen TNT. Bis kurz vor seinem Zusammenstoß mit Temple 1 übersandte der Impactor Bilder an die Deep Impact Sonde. Vermutlich dürfte von dem Impactor nicht all zu viel übrig geblieben sein.

Jupiter (Gasplanet)

Am 7. Dezember 1995 stürzte eine Tochtersonder von Galileo in die Atmosphäre von Jupiter und nahm Messungen aus der Atmosphäre des Gasplaneten vor bevor sie verloren ging. Acht Jahre später, am 21. September 2003 wurde auch Galileo kontrolliert auf Jupiter gestürzt. Galileo ging nach 14 Jahren und 8 Monaten Einsatz der Treibstoff aus, die Elektronik versagte und die Mission wurde durch das Verglühen der Sonde in der Atmosphäre Jupiters beendet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s